Sonntag, 28. Mai 2017

Pastatime - Pasta in Lachs-Weißwein Soße

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich mal wieder ein Pastarezept für euch - wir gehören ja eindeutig zum Team Pasta und ihr? Dieses Rezept habe ich glaube ich mal bei Chefkoch entdeckt und es dann ein wenig abgewandelt, es ist so lecker und gehört zu einem unserer Lieblingsrezepte, wenn es um Pasta und Lachs geht (wir haben da schon ein paar ausprobiert).

Der Weißwein muss auf jeden Fall mit in die Soße, nur dadurch erhält die Pasta ihren leckeren Geschmack. Aber keine Angst, der Wein schmeckt auf keinen Fall vor.


Dieses Rezept gehört eindeutig zu den älteren und wir haben es schon ein paar Mal nachgekocht. Es ist aber auch so lecker und konnte sogar meinen Liebsten, der nicht unbedingt auf Tomatensoße steht überzeugen.

Wir nehmen übrigens immer TK-Lachs, den nehme ich dann morgens aus der Pappverpackung, lege ihn in eine Schüssel, lasse kaltes Wasser drüber laufen und stelle ihn in den Kühlschrank, dann ist er bis abends aufgetaut.

Tassenkuchen

Hallo ihr Lieben,

nein, das ist diesmal kein Abnehmrezept, dafür ist es der schnellste und wohl leckerste Kuchen der Welt, der immer gelingt und den jeder machen kann. Habt ihr Kinder? Dann lasst sie das auf jeden Fall mal ausprobieren. Sogar mein Liebster hat mit diesem Rezept zum ersten Mal in seinem Leben (und vermutlich das letzte Mal ;-)) einen Kuchen gebacken und der ist auf Anhieb wunderbar geworden. Da kann man einfach nichts falsch machen.

Und ab und zu darf man sich auch mal was gönnen, das ist ganz wichtig beim Abnehmen, denn sonst verliert man schnell die Lust an der Sache. Also, warum gönnen wir uns heute nicht ein Stück von diesem leckeren, saftigen Kuchen? (Der ist ganz leicht zu veganisieren - einfach die Eier durch 200g Apfelmus tauschen)


Erzählt mir mal, wenn ihr ihn nachbackt, wie er bei euch ankam. Wenn wir wissen, dass wir eingeladen sind und etwas mitbringen möchten, dann fällt die Wahl meistens auf diesen Kuchen.

Freitag, 26. Mai 2017

Pasta-Time: Zucchinisoße

Hallöchen,

wir lieben Zucchini, wir lieben Nudeln - also haben wir das Ganze verbunden und eine Zucchini-Pasta daraus gemacht. Das ist mal wieder ein Feierabendessen vom Feinsten, das ist so super schnell gemacht. In der Zeit, in der die Nudeln brauchen um zu kochen, macht sich die Soße schon fast von alleine. Super, wenn man spät heim kommt und keine Lust hat aufwendig zu kochen.


Nudeln und Gemüse sind nicht unbedingt jedermanns Fall, man könnte es natürlich auch mit Reis essen. Schmeckt sicherlich genauso gut. Meine Mama mag das zum Beispiel gar nicht, Gemüse und Nudeln, für sie gehören da eher Kartoffeln dazu. Wir mögen es allerdings ganz gerne.  Was meint ihr?

Ab aufs Brot - Bruschetta

Hallo ihr Lieben,

im Sommer ist Bruschetta eines unserer Lieblingsrezepte, wir essen es gerne als Vorspeise zu Nudeln, zum Grillen oder einfach so zwischendurch, es schmeckt immer lecker, ist super erfrischend und schnell gemacht. Das Beste ist, dass ihr eine größere Menge machen könnt und es bis zu drei Tagen im Kühlschrank aufbewahren könnt, so ist immer was gesundes da, wenn der kleine Hunger kommt.


Letztens habe ich es einfach über eine Portion Nudeln gegeben, das war richtig gut, Die warmen Nudeln und die kühlen Tomaten obendrauf. Wer kalt und warm gerne zusammen isst, sollte das auf jeden Fall mal ausprobieren.


Frühstück: Apfel-Zimt-Porridge

Hallöchen,

heute möchte ich euch eines meiner Lieblingsfrühstücksrezepte zeigen, es hält lange satt, es ist schnell gemacht, schmeckt super lecker und es duftet nach Weihnachten! Bei mir darfs ja auch an grauen Tagen im Sommer, Frühling oder Herbst nach Weihnachten schmecken bzw. duften. Ich liebe einfach den Geruch von Apfel-Zimt, da fühlt man sich direkt so schön heimelig. Kennt ihr das?


Getoppt habe ich das Ganze mit Banane, Kako und Nüssen. Wichtig: kein Kaba, sondern entölter Kako, den man normalerweise auch zum Backen nimmt. Übrigens, wenn ihr Nüsse kauft, schaut da doch mal in der Backabteilung vorbei, dort gibt es eine große Auswahl und meistens sind sie sogar günstiger!


Gefüllte Paprika (lowcarb)

Hallo meine Lieben,

zu diesem Rezept gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, ich denke jeder kennt gefüllte Paprika. Für uns ein leckeres lowcarb-Rezept, dass schnell gemacht ist.

 

Bei uns gab es dazu noch Zucchinigemüse aus dem Ofen mit Schafskäse, dafür schneidet ihr einfach die Zucchini in Viertel, würzt sie nach eurem Geschmack (bei mir waren es Salz, Pfeffer und Grillgemüsegewürz) gebt 1 EL Olivenöl darüber, vermischt es gut und zerbröselt Feta obendrauf. Das Ganze kann dann für 20 Minuten einfach mit in den Backofen.

Mittwoch, 24. Mai 2017

Meine Rezepte

Hallo ihr Lieben,

ich wurde nun schon des Öfteren gefragt, woher ich denn meine Rezepte nehme, deswegen dachte ich, ich erzähle euch ein bisschen was dazu.

Angefangen mit dem Kochen habe ich, als der Liebste vor 3 Jahren in seine erste eigene Wohnung gezogen ist, wir hatten dort eine winzigkleine Küche, zusammen mit dem Wohnzimmer, was manchmal (gerade, wenn wir beide viel zu schnippeln hatten) doch schwierig war vom Platz her. Auch hatten wir damals noch keine Spülmaschine - mittlerweile nicht mehr vorstellbar für mich - ich hasse spülen! Dennoch hat es immer gut geklappt. Im Juni wohnen wir jetzt zwei Jahre zusammen, mit einer größeren hellen Küche (zumindest ist Platz für 2 Personen).

Anfangs haben wir gerne Maggi-Tütchen zum Kochen benutzt, dann habe ich Rezepte von meiner Mama nachgekocht oder aus Zeitschriften. Wenn man im Internet Rezepte sucht, stößt man schnell auf Chefkoch.de und da haben wir wohl mit Abstand am Meisten Rezepte nachgekocht. Und damit ich die Rezepte, die wir ausprobiert haben auch schnell wiederfinden konnte, habe ich uns ein Rezeptbüchlein gemacht (mittlerweile sind es drei Stück). Der Gedanke war, dass der Liebste die Sachen auch mal nachkochen kann oder wir damit planen können, was wir die Woche über essen. Außerdem war ich schon immer ein Schreiberling gewesen (Tagebücher etc.), da lag es Nahe ein eigenes Kochbuch zu schreiben. Klar, gab es manche Rezepte, die wir einmal ausprobiert haben und dann nie mehr gekocht, weil sie uns einfach nicht schmecken. Mit der Zeit bekommt man ein Gefühl dafür, was zu einem passt und was nicht.

Wir haben damals wohl nicht immer die gesündesten und vorallem auch nicht die fettarmsten Rezepte gekocht (fast überall war Sahne dabei), und haben natürlich dementsprechend zugenommen - wir beide. Vor einem Jahr habe ich mich dann mehr mit Ernährung beschäftigt, habe mir Bücher gekauft (ich besitze zwei Regale mit Kochbüchern) unter anderem auch die GLYX-Diät - vielleicht kennt die ja der ein oder andere? Der Liebste hat damals damit ganz schnell 10 Kilo abgenommen, ich leider kaum was (wir haben damals keinen Sport gemacht), dann habern wir wieder relativ normal gegessen und es war alles wieder drauf - der bekannte Jojo-Effekt. Ich muss aber sagen, dass mir die Bücher weiter geholfen haben, gerade was das Thema Ernährung usw. angeht. Auch heute achte beim Kochen achte ich noch darauf, aber wir halten uns eben an kein vorgeschriebenes Programm, denn zu schnell fällt man dann wieder in alte Verhaltensmuster und hat die verlorenen Kilos schneller wieder drauf, als man mit dem Finger schnipsen kann. Deswegen kochen wir relativ frei Schnauze.
Letztes Jahr habe ich mich auch länger mit veganer Ernährung beschäftigt, ich bin nicht ganz gesund, ich habe eine entzündliche Darmerkrankung (letztes Jahr hatte ich einen schweren Schub) und muss da auch ein wenig auf das achten, was ich esse, vieles an Gemüse (gerade roh, oder Kohlgemüse) vertrage ich nur sehr schlecht. Dann habe ich einen Monat vegan gegessen, sogar ein bisschen länger und mir ging es wirklich gut. Abgenommen habe ich damit allerdings nicht. Mittlerweile essen wir eindeutig wieder ein bisschen zu viel Fleisch und versuchen das zu reduzieren. Wichtig für uns ist allerdings: frisch und mit viel Gemüse zu kochen, denn das tut uns beiden wirklich sehr gut.

Was ich eigentlich sagen wollte, meine Rezepte sind inspiriert durch Instagram, durch Pinterest, durch Chefkoch und verschiedene Kochbücher, Wir halten uns an keinen genauen Plan und essen das was uns schmeckt. Mit der Zeit bekommt man einfach ein Gefühl dafür, was man alles in den Topf wirft oder wie man etwas zubereitet, sodass man eigene Rezepte ganz leicht selbst kreiren kann. Früher haben wir uns auch fast zu 100% an das Rezept gehalten, heute ist es eher Freestyle kochen.

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig weiterhelfen und der Text hat euch gefallen.

Haferflocken-Muffins - Schoko-Nuss

Hallo meine Lieben,

vorallem die weiblichen Geschöpfe da draußen, kenne die böse Fee, die uns einmal im Monat besucht und zumindest mir Heißhunger auf Schokolade macht - und das in allen erdenklichen Formen. An diesen Tagen könnte ich mich in eine Badewanne voller Schokolade legen und ich wäre der vermutlich glücklichste Mensch auf der Welt, mehr bräuchte es da für mich nicht! Wem geht das genauso? Bitte sagt mir, dass ich da nicht alleine bin!

Und da momentan Schokolade für mich tabu ist (okee, ab und zu ein kleines Stückchen geht schon), musste ich mir was gesundes, schokoladiges und vorallem leckeres ausdenken, was die kleine böse Fee befriedigt. So sind diese Schoko-Muffins entstanden - sooo lecker! Also, ihr wisst, was es bei mir nun alle 4 Wochen geben wird.


Na, sehen die nicht lecker aus? Wer keine Nüsse mag, hmm, der kann sie auch weglassen! Aber mit Nüssen schmeckt das nochmal viel besser, durch diesen Crunch, den man dann in den Muffins hat. Ich könnte mir auch vorstellen, dass man in den Teig noch Schokodrops oder Ähnliches machen kann. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. 

Gebratener Reis (vegan)

Hallo ihr Lieben,

das ist wirklich so ein Resteverwertungsrezept, denn eigentlich kann man alles was man an Gemüse hat zum Reis dazu geben, es kurz anbraten, würzen und es schmeckt prima. Wir nutzen das ganze auch gerne als Resteverwertung. Vor zwei Jahren haben wir einen elektronischen Wok geschenkt bekommen, der sich dafür prima eignet, aber eine normale Pfanne tut es natürlich auch.


Eurer Fantasie sind bei diesem Rezeot wirklihc keine Grenzen gesetzt, das Ganze kann man auch mit Hähnchengeschnetzeltem machen oder man gibt zum Schluß noch ein Ei dazu und brät dann alles zusammen.

Samstag, 20. Mai 2017

Frühstück: Overnight Oats (Schoko)

Hallo,

eines meiner liebsten Frühstücksrezepte sind wohl Overnight Oates, sie sind so wunderbar unkompliziert, schnell gemacht und man hat ein super leckeres Frühstück für die Arbeit. Ich schütte einfach immer alle Zutaten zusammen in ein verschließbares Glas, schüttel es gut durch und stelle es über Nacht in den Kühlschrank. Auf der Arbeit gebe ich dann nach Belieben Äpfel oder Bananen oder Nüsse mit drauf. An kalten Tagen stelle ich das Ganze dann nochmal in die Mikrowelle für ca. 3 Minuten, dann ist es richtig schön warm und sooo verdammt lecker. Mich hält das so dann auch den ganzen Morgen satt.

Das Tolle an dem Rezept ist auch, dass man es beliebig abwandeln kann. Ich habe vor euch noch ein paar andere Varianten zu zeigen. Aber das hier ist erstmal das Basic-Rezept.




Auf dem Bild seht ihr die Oats (kalt) mit warmen Zimtäpfeln. Dafür einfach einen Apfel klein schneiden, mit Zimt bestreuen und ca. 2 Min. in die Mikrowelle geben, das Kalte mit dem Warmen ist eine echt leckere Kombi!


Meine Basics - Kartoffelwedges

Hallöchen,

ich war mir nicht sicher, ob ich das Rezept hier posten soll, denn eigentlich ist es ja kein wirkliches Rezept, das kann jeder und ich glaube diese Kartoffeln findet man vermutlich auf 100 Kochseiten im Internet, aber dann dachte ich, warum nicht? Ich zeige hier ja, wie ich es zubereite und wenn ihr es genauso schon macht, dann kennt ihr das Rezept ja bereits, aber vielleicht kennt es jemand noch nicht oder es ist eine Inspiration?

Daher mache ich nun nicht mehr viele Worte und zeige euch direkt das Rezept, das auf jeden Fall zu meinen Basics gehört, die gibt es immer mal wieder:


Eigentlich sind die Kartoffeln nicht so dunkel, diese hier waren ein bisschen zu lange im Backofen, aber gerade, dass sie nicht perfekt sind, macht sie doch zu einem Vorzeigeobjekt, oder nicht? Achja, wir machen auch noch ganz gerne "Chakalakagewürz" drauf, das wir mal bei einem Gewürzstand in der Kleinmarkthalle in Frankfurt erstanden haben, dann bekommen die Kartöffelchen noch eine angenehme Schärfe.

Liebe Grüße :)

Freitag, 19. Mai 2017

Pastatime - Bolognese

Hallo ihr Hübschen,

ich muss zugeben, wir haben unsere Bolognese lange mit den Maggi-Tütchen gemacht, fanden wir gut, hat uns geschmeckt, ging schnell. Und bis auf die Bolognese verwenden wir eigentlich sehr ungern Tütchen. Also habe ich im Internet ein bisschen geschaut nach Rezepten und unser Rezept dann aus verschiedenen anderen Rezepten zusammengewürfelt. Mit diesem Rezept geht die Bolognese immer noch super schnell und vorallem schmeckt sie viiiel besser als mit den Tütchen.


Wie macht ihr eure Bolognese am Liebsten? Es gibt da ja mega aufwendige Rezepte und auch total einfache im Internet zu finden.


Blaubeermuffins (vegan)

Hallöchen,

vor ungefähr einem Jahr habe ich mich mit dem Thema veganer Ernährung beschäftigt, diejenigen, die mir schon länger folgen kennen sicher noch meinen veganen Monat, den ich mal gemacht habe. Auch heute gibt es noch ab und an vegane und vegetarische Gerichte. Es ist schön und vorallem auch gesund auf tierische Produkte zu verzichten und es schmeckt wirklich lecker. Hier habe ich ein easypeasy Rezept für vegane Blaubeermuffins, die so schön luftig, locker sind, dass sie im Mund gerade so zergehen. Kennt ihr Muffins, die so zäh sind? Das sind diese definitiv nicht. Sie sind unglaublich fluffig!


Auch die Zutaten, bis auf den weißen Zucker sind ganz gut, aber auch den könnte man sicherlich durch eine gesunde Alternative ersetzen.


Donnerstag, 18. Mai 2017

Suppenzeit: Hackfleisch-Käse-Lauch-Suppe

Hallöchen,

das ist glaube ich ein Rezept, das vermutlich jeder kennt. Ich glaube das ist die wohl berühmteste Suppe neben Kartoffel- oder Tomatensuppe! Das Rezept habe ich von meiner Mama so übernommen. Und es ist eines der Top 10 Rezepte meines Liebsten, wie er mir letztens erklärte. Früher gabs immer noch ein oder zwei Brötchen dazu, heute nicht mehr, jetzt gibt es sie lowcarb. Und sie schmeckt auch ohne Brötchen ;) (ich habe das Brötchen immer ausgehöhlt und dann die Suppeneinlage reingematscht - absolut köstlich)


Gekocht hab ich die Suppe auch schon für einen Geburtstag, das ist ein super Partyrezept, da man die Menge wirklich auch verdoppeln oder verdreifachen kann - UND man hat am Ende nur einen Topf dreckig gemacht! Für das ganze Rezept braucht ihr mit Schnippeln usw. maximal 30 Minuten, dann steht die Suppe auf dem Tisch und es kann losgelöffelt werden.

DER Karottenkuchen

Hallo ihr Lieben,

dieser Kuchen ist für uns in der Familie einfach DER Karottenkuchen geworden, den MUSS es einfach an Ostern geben, nach dem dritten Jahr in Folge könnte man auch sagen, es ist Tradition. Das Rezept habe ich aus "Backen mit Love - Rezepte aus dem Rosa Haus" ein ganz tolles Backbuch von Andrea Stolzenberger, ich habe es auch nicht groß abgeändert. Oft sieht man ja Rezepte, die sich gut anhören, aber genauso wie im Originalrezept schafft es das Gericht dann selten bei mir auf den Teller zu kommen, meistens ändere ich dann irgendwas ab und mache es zu meinem Rezept, sodass es uns schmeckt.

Natürlich, ist das KEIN Abnehmrezept, aber manchmal muss es auch was Süßes sein, also warum nicht dieser leckere, saftige Karottenkuchen. Neben dem Kochen ist Backen meine große Leidenschaft, die allerdings im Sommer definitiv zu kurz kommt, da will man den Backofen einfach keine Stunde lang anhaben.

Zeigen wollte ich euch dieses Rezeot aber trotzdem, denn damit fing alles an: mein erstes handgeschriebenes Rezept auf Instagram und es kam soo gut bei euch an, sodass ich dazu übergangen bin euch alle Rezepte einfach aus meinem Rezeptbuch abzufotografieren. Und gott-sei-dank habe ich eine einigermaßen lesbare Handschrift!


Das Beste an dem Kuchen ist übrigens das Frischkäsetopping - man könnte mir einen Eimer nur davon hinstellen und ich würde ihn komplett leer löffeln und noch mit dem Finger den letzten Rest rausschlecken! Einfach grandios!!

Gefüllte Ofenkartoffel

Hallöchen !

ich glaube dieses Rezept hat von euch die meisten Herzchen auf Instagram bekommen und wurde bisher am Häufigsten nachgekocht - ich freue mich übrigens immer wie ein Keks, wenn ihr mir Fotos zeigt oder mir erzählt, dass ihr eines meiner Rezepte nachgekocht habt, das macht mich so glücklich und zeigt mir, dass das was ich mache so gut bei euch ankommt. Ich bin euch dafür so dankbar.

Auch zu diesem Rezept gibt es eine kleine Geschichte, bei uns gibt es ein Restaurant hier in der Nähe und früher waren wir dort ganz gerne mal zum Essen, aber die letzte Zeit hat es uns leider nicht mehr geschmeckt und auch das letzte Mal als wir dort waren, war das Essen nur mittelmäßig, die Portion ziemlich klein und nicht mehr so lecker. Was wirklich schade ist, denn das Essen war mal richtig gut dort. Nach dem letzten Mal haben wir uns dann geschworen nicht mehr so schnell dorthin zu gehen, für mich gabs dort immer diese Ofenkartoffel... daher musste ich mir selbst überlegen, wie ich das Ganze nachkoche. So ist dann dieses Rezept entstanden und ich muss sagen, es ist besser als das Original!



Zugegeben es ist nicht unbedingt ein Essen, dass ich nach einem 8 Stunden Arbeitstag kochen würde, aber am Wochenende nehme ich mir gerne mal mehr Zeit in der Küche und dafür ist dieses Soulfood genau das Richtige! 

Sandwich-Time: Thunfischcreme

Hallo meine Lieben,

die Thunfischcreme ist eher eines meiner neueren Rezepte, das aus einem Besuch beim Chinesen resultiert ist. Kennt ihr das Sushi das mit so einer Thunfisch- bzw. Lachscreme und Avocado gefüllt ist und mit Sesam ummantelt? Das ist mein absoluter Favorit! Dafür könnte ich sterben, wirklich! Und beim Penny gibts so ein Thunfischsandwich das wir uns mal geholt haben (das gibts jetzt übrigens nicht mehr - deswegen musste eine Alternative her), und das habe ich geliebt! Und irgendwie kam mir dann der Gedanke das Ganze doch mal selbst zu machen, sodass es auch gesund ist. So ist dieses Rezept entstanden. Ich sags euch: ich könnte mich in diese Creme reinlegen!



Mit Salat und Gurke auf einem Dinkelbrötchen oder Vollkorntoast ist es wirklich der Hit! Suuuper lecker und auch perfekt für ein Picknick im Grünen? Das Wetter ist ja gerade so unglaublich schön.

Habt es fein! :) 

Mittwoch, 17. Mai 2017

One-Pot-Pasta: Italiano (vegan)

Hallo ihr Lieben,

eines meiner ersten handgeschriebenen Rezepte war diese One-Pot-Pasta und die möche ich auch direkt noch mit euch teilen. Wir lieben Pasta - Pasta geht einfach immer und One-Pot-Pasta sowieso, nur ein Topf, alles wird reingeworfen und es kocht quasi von alleine - wie ein Wundertöpfchen! So kann man schnell und einfach, lecker und gesund essen! Wir sind große Fans davon und haben schon ein paar Varianten ausprobiert, die ich euch in der nächsten Zeit dann auch noch vorstellen werde! Das tolle daran ist, dass man es beliebig ändern und verfeinern kann und das ohne großen Aufwand.

Ein Hoch auf die One-Pot-Pasta! So jetzt hab ich genug Werbung dafür gemacht! Hier ist das Rezept:




 Wie gesagt, das Gemüse kann man auch ganz easy abändern, zum Beispiel noch Zucchini dazu oder Tomaten oder Erbsen oder oder oder :) falls ihr es nachkocht: Lasst es euch schmecken!

Für uns ist es das perfekte FeierabendFood - meistens haben wir alles dafür zu Hause, ohne extra einkaufen zu gehen und zwischen Zubereitung und Genuss liegen ungefähr 20 Minuten, gerade, wenns mal schnell gehen muss perfekt.




100 Tage

Meine Lieben,

ich habe die letzte Zeit immer mal wieder überlegt meinen Blog wieder neu aufzubauen (vor ein paar Jahren habe ich regelmäßig gebloggt und es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht) und nun möchte ich genau das tun.

nach dem Aufstieg
Instagram ist für mich wie ein "kleiner" Blog auf dem ich bereits Rezepte, Bilder und Inspirationen aus dem täglichen Leben mit euch teile, allerdings, wird es mit der Zeit - vorallem, da immer neue Rezepte dazu kommen doch ein wenig unübersichtlich. Deswegen starte ich meinen Blog nun neu, mit neuen Ideen, neuen oder auch alten Rezepten und vorallem mit ganz viel Liebe. Über Instagram merke ich, dass die Nachfrage, nachdem was wir machen doch stetig steigt, was mich total freut. Daher wird das Ganze hier ein kleiner Kompass werden.

Jetzt aber zu unserem 100 Tage Projekt - gestartet sind wir damit am 18.04.2017 - einen Tag nach der Osterschlemmerei. Abnehmen wollten wir schon die ganze Zeit, einen ausschlaggebenden Punkt gab es dann allerdings doch. An Karfreitag haben wir uns einen wundervollen Tag in Heidelberg gemacht, wir wollten endlich mal den Philosofenweg entlanglaufen (das Schöne liegt so Nahe) und danach Essen gehen. Der Anstieg am Anfang war ziemlich steil und ich dachte, das schaffen wir niemals, ständig haben wir eine kleine Verschnaufpause gemacht, während alle anderen Menschen wie Gazellen an uns vorbei gesprungen sind, da haben wir beide gemerkt: WIR müssen etwas ändern, so kann es nicht weiter gehen. Wir sind so jung und nach einem so kleinen Anstieg so fertig - als wir oben ankamen, wurden wir allerdings mit einem wunderschönen Ausblick belohnt - jeder Weg hat auch ein Ziel! Und an diesem Tag haben wir die erste kleine Hürde genommen! Das tat so gut!
die Aussicht
Mit diesen 100 Tagen haben wir uns ein Zwischenziel gesetzt, für uns war es wichtig das vor Augen zu haben, denn über kleine Ziele auf einem langen Weg freut man sich umso mehr, wenn man sie hinter sich gelassen hat.

Vorgenommen haben wir uns in dieser Zeit: viel Wasser und ungesüßten Tee trinken (keine Cola, keine Fanta usw.), keine Schoki, keine Chips, Pommes ... (ich könnte noch ein wenig mehr aufzählen, aber jeder kennt ja die ungesunden Dickmacher) - all das haben wir aus unserem Leben verbannt. Am 2. Tag sind wir losgezogen und haben uns wieder im Fitness Studion angemeldet ( ja ... wieder - denn 3 Monate vorher haben wir gekündigt, da wir uns ein ganzes Jahr dort nicht mehr blicken gelassen haben). Wir versuchen mind. zweimal in der Woche, wenn nicht sogar dreimal ins Fitness Studio zu gehen um Muskeln aufzubauen und die Ausdauer zu trainieren. Eines unserer größten Ziele ist es momanten draußen joggen zu gehen, ich bin gespannt, ob wir das am Ende unserer 100 Tage verwirklichen können (gerade schaffe ich eine Minute joggen, 10 Minuten gehen usw.) Zwischendurch gehen wir auch noch so spazieren. Wir beide haben einen Vollzeit-Bürojob, da ist nicht viel mit Bewegung, das geht dann nur nach Feierabend!

Unsere Rezepte haben wir so oder auch ein wenig anders bereits vorher gekocht und gegessen, mittlerweile wird dann Sahne durch Milch ersetzt, Pommes durch Backofenkartoffeln, weißer Zucker durch natürliche Süßungsmittel, normale Nudeln durch Vollkornnudeln, Weißmehl durch Dinkel- oder Vollkornmehl usw. ihr seht, soo viel muss man gar nicht verändern um gesund zu leben.

Wichtig für uns ist: Wir machen keine Diät, kein Programm (das haben wir schon - und alles danach wieder zugenommen) wir machen eine Ernährungs- bzw. viel mehr eine Lebensumstellung - hin zu einem gesünderen WIR! Wir haben zusammen ziemlich viel zugenommen, also nehmen wir das gemeinsam auch wieder ab!

Zusammen durch DICK und DÜNN !!! 

Liebe Grüße,

Jenny & Pio